• Home
  • über das Malerblatt
  • Impressum
  • rss News-Feed
  •  

    Glück auf, Glück auf!

    19. Juli 2010

    Das Ruhrgebiet ist Kulturhauptstadt 2010. Und was für eine! Mit großen Augen durchquerte ich Essen & Umgebung zwei Tage lang. Suuuuper! Ich kann das nur empfehlen. Einige Portionen Ruhrpott werden Sie hier im Blog noch bekommen.

    Aber erst muss das August-Malerblatt flugs fertiggestellt werden.

    Glück auf! Das war und ist noch der Bergmannsgruß. Man wünschte sich im Erzgebirge ursprünglich gegenseitig, “es mögen sich Erzgänge auftun”. Und dieser Gruß wurde auch von den Kumpels im Kohlebergbau übernommen. So steht’s in Wikipedia.

    Starten Sie allerbestens in die Woche. Und, gell: Glück auf! Ich nehm’s für Gold und Silber, das ich Ihnen reichlich gönne, nehm’s aber auch für die Sonne, für gutes Leben, für lecker essen & trinken. Für all das, was Ihnen wichtig ist!

    Auf dass Ihnen alles gelingen möge! Glück auf!

    Auf dass Ihnen alles gelingen möge! Glück auf!

    Glück auf! Ihr Ulrich Schweizer ulrich.schweizer@konradin.de www.malerblatt.de www.malerblatt-wissen.de www.twitter.com/malerblatt


    Hitze ist keine Frage der Farbe!

    16. Juli 2010

    Dunkle Autos heizen sich in der Sonne nicht wesentlich stärker auf! In “Farbimpulse” von Brillux war heute zu lesen, dass sich viele denken, Autos mit dunklen Farbtönen heizten sich durch die Sonne deutlich mehr im Innenraum auf als andere. Das stimmt nicht und ist ein Trugschluss. Die Wagenfarbe sei nicht der entscheidende Faktor, sondern die Gesamtfläche und die Ausrichtung der Scheiben. Zwischen dem Blech des Daches und dem Innenraum befindet sich nämlich eine mehrlagige Verkleidung, die dämmend wirkt. Mehr finden Sie direkt auf www.farbimpulse.de .

    Die Artikel dort sind spannend geschrieben und Sie finden unendlich viel, was mit Farbe & Co. zu tun hat. Und wenn Sie nicht lesen, sondern lieber im Auto hören wollen: die Beiträge gibt es als podcasts.

    Ich verabschiede mich heute für zwei Tage ins Ruhrgebiet und füttere den Blog dann am Montag wieder. Sie werden sicherlich das eine oder andere Foto von meiner Wochenend-Exkursion irgendwann “serviert” bekommen.

    Station mache ich auch in Essen. Und dazu fällt mir natürlich sofort ein Uralt-Kalauer ein, der schön zum unten stehenden Foto hinführt: Was Krupp in Essen ist, bin ich im Trinken! Und bei der Hitze werden die Trinkhallen Hochbetrieb haben, Stichwort “nach dem Bier ist vor dem Bier”!

    Nach dem Bier ist vor dem Bier: Zum Wohl!

    Nach dem Bier ist vor dem Bier: Zum Wohl!

    Ihnen ein wunderbar erholsames Hochsommer-Wochenende! Ach so, das noch: Zum Wohl! Prost!!!!

    Ihr Ulrich Schweizer ulrich.schweizer@konradin.de www.malerblatt.de www.malerblatt-wissen.de www.twitter.com/malerblatt


    Ach du lieber Goethe!

    15. Juli 2010

    Augengespenst und Urphänomen. 200 Jahre Goethes Farbenlehre. So heißt eine Ausstellung, die im Moment im Goethes-Nationalmuseum in Weimar zu sehen ist.

    Und schon merken Sie, dass dieses Thema im Malerblatt-Blog ein höchst seriöses ist – und sich damit wohltuend vom Klamauk der letzten Tage abhebt. Allerdings ist Goethe auch richtig was für den Kopf. Und ob der bei diesen Temperaturen Sonderschichten einlegen will? Meiner nicht.

    Aber: die Ausstellung geht noch bis Mitte nächsten Jahres und so lässt sich der Besuch der Weimarer Ausstellung temperaturmäßig noch bestens und von langer Hand planen.

    1810 erschien Goethes Farbenlehre auf über 1.400 Seiten!!! Sie ist bis heute nicht nur die komplexeste, sondern auch die umstrittenste, weil sie von Vertretern der klassichen Physik abgelehnt wurde. Zum 200. Jahrestag der Farbenlehre-Erstausgabe würdigt die Klassik-Stiftung Weimar erstmals in einer umfassenden Ausstellung die Vielschichtigkeit dieses Werks.

    Fahren Sie hin! Weimar ist immer eine Reise Wert. Und mit dieser Goethe-Ausstellung erst recht. Sie läuft noch bis 19. Juni 2011. Hier steht mehr, auch die Öffnungszeitgen :

    www.klassik-stiftung.de

    Ihr Ulrich Schweizer ulrich.schweizer@konradin.de www.malerblatt.de www.malerblatt-wissen.de www.twitter.com/malerblatt


    Zeit abgelaufen!

    13. Juli 2010

    Da nützte auch das erfrischende Blau nichts mehr: bei diesen Temperaturen gingen sogar die Parkscheiben in die Knie. Mein Kollege Michael Rehm vom Lackiererblatt zog  jedenfalls seine von der Sonne völlig deformierte Parkscheibe vom Armaturenbrett, die als solche zwar gerade noch zu erkennen war, doch sich überhaupt nicht mehr verstellen ließ.

    Jaaaaaaaaaa, ist schon gut – es gibt wichtigere Meldungen. Aber die verschrumpelte Parkscheibe ist mein Tribut an das Sommerloch, in dem sich ja angeblich in den Medien ein Haufen Müll ansammelt.

    Übrigens, die Parkscheibe zeigt als Ankunftszeit 16.30 Uhr an. Falls jemand oft zu dieser Zeit irgendwo ankommt, dann nichts wie gemeldet – und zack liegt die “Relief-Parkscheibe” in Ihrem Briefkasten. Ansonsten ist die Zeit der Parkscheibe einfach nur abgelaufen!

    Ziemlich blau und 16.30 Uhr angekommen: die Relief-Parkscheibe.

    Ziemlich blau und 16.30 Uhr angekommen: die Relief-Parkscheibe.

    Mit mindestens einem Schalk im Nacken grüße ich direkt aus dem Sommerloch.

    Achtung, noch ein bisschen Eigenwerbung: ab sofort kann der Malerblatt-Blog abonniert werden. Vielleicht sahen Sie das Angebot schon oben rechts auf der Seite??!! Nicht genervt sein: dieser Werbeblock wird noch ein paarmal erscheinen.

    Ihr Ulrich Schweizer ulrich.schweizer@konradin.de www.malerblatt.de www.malerblatt-wissen.de www.twitter.com/malerblatt


    Fahne gehabt?

    12. Juli 2010

    Entdeckungen, die mit Farbe zu tun haben und mit der Fußball-WM? Ich selber schaute in Paris wohl zu häufig durch die etwas zu enge “Farbenbrille” und wähnte eine Sekunde lang Deutschland- oder Spanien-Fans in einer Wohnung im dritten Stock. Die Lösung war unspektakuär einfach: das vermeintliche Schwarz war nichts anderes als ein dunkles Zimmer, Rot und “Gold” entpuppten sich als Vorhänge, die von einem Lüftchen vors Zimmer gezogen wurden. Ein Blick durchs Zoom des Fotoapparates klärte alles en detail auf: keine Deutschlandflagge, erst recht keine von Spanien, nur ein in Sachen Farbauswahl mutiger Mieter. Tja, man könnte nun auf ne kleine Fahne beim Knipser schließen – da hatte ich jedoch den Weißwein bei den zwei wunderbaren Wirtinnen noch nicht angerührt. Ich schwöre!

    Deutsche Flagge oder spanische? Es hätte ja sein können, ts, ts, ts.

    Deutsche Flagge oder spanische? Es hätte ja sein können, ts, ts, ts

    Das Detail zeigt schnell, was Sache ist: mutige Vorhänge im Wind.

    Das Detail zeigt schnell, was Sache ist: mutige Vorhänge im Wind.

    Ihr Ulrich Schweizer ulrich.schweizer@konradin.de www.malerblatt.de www.malerblatt-wissen.de www.twitter.com/malerblatt