• Home
  • über das Malerblatt
  • Impressum
  • rss News-Feed
  •  

    Rauchender Hund!

    26. Februar 2011

    Zum Rauchenden Hund. Genau so heißt ein Lokal in Paris, in welchem ich gestern Abend essen durfte – gemeinsam mit 25 Stuckateurmeistern und mit Repräsentanten des Baden-Württembergischen Stuckateur-Verbandes SAF, des Baustoffhändlers Raab Karcher und der Lieferanten Armstrong, Rockwool sowie St. Gobain-Weber.

    Hier im Malerblatt-Blog und auch in der Zeitschrift selber werden Sie in den nächsten Wochen lesen können, was im Unternehmensführungs-Lehrgang des Kreativ-Meisterkreises vorgetragen und diskutiert wurde.

    Nur der Hund durfte rauchen - alle andern aber lecker essen.

    Nur der Hund durfte rauchen - alle andern aber lecker essen.

     

    Jedenfalls war die dreitägige Veranstaltung vom 24. – 26. Februar 2011 grandios.

    Sie sehen, ich bin komplett begeistert.

    Schönes Wochenende! Ihr Ulrich Schweizer ulrich.schweizer@konradin.de www.malerblatt.de www.maleerblatt-wissen.de www.twitter.com/malerblatt


    Zechpreller am Pranger

    23. Februar 2011

    Es gibt eine neue Schwarze Liste: bau-zechpreller.de warnt auch vor privaten Auftraggebern, mit denen Handwerker Ärger hatten. Das meldete handwerk.com am 21. Februar 2011.

    Aus dem Text von handwerk.com: Die Unternehmerfrau und Buchautorin Carol Höhnisch testete das Angebot. Sie ist für diesen Test prädestiniert. Als Unternehmerfrau musste sie reichlich Lehrgeld zahlen. Sie verarbeitete bereits ihre speziellen Erfahrungen mit miesen Zahlern in Buchform. Die Besonderheit von www.bau-zechpreller.de ist, dass auch das Zahlungsverhalten von Privatleuten recherchiert werden kann.

    Das ausführliche Testergebnis gibt es hier: http://handwerk.com/hier-werden-zechpreller-unfreiwillig-geoutet/150/3/30110

    Ihnen einen erstklassigen Tag! Ihr Ulrich Schweizer ulrich.schweizer@konradin.de www.malerblatt.de www.malerblatt-wissen.de www.twitter.com/malerblatt


    Vierzehneinhalb Punkte

    18. Februar 2011

    Bunt ist es nicht mehr in der Küche. Und trotzdem können Sabine und Fritz wieder punkten: am 12. August 2010 präsentierte ich hier eine kunterbunte Punkttapete und fragte die Blog-Leser, wo man diese wohl kaufen könne. Leider kam keine Antwort.

    Und so wurden es nun schwarze Punkte. Auf dem liebevoll herausgelösten Stück sind gerade noch 14 1/2 davon zu sehen.

    Pünktje for Pünktje Qualiteit: das neue Küchenkleid bei Sabine + Fritz.

    Pünktje for Pünktje Qualiteit: das neue Küchenkleid bei Sabine + Fritz.

     

    Der kleinste aller Tapetenwettbewerbe ist also entschieden: Germany 14 1/2 points, Allemagne 14 1/2 points. Bitte also nicht mehr wie wild weitersuchen nach dem alten Muster.

    Ihnen einen erstklassigen Ausstieg aus der Arbeitswoche und einen suuuuuuuper Einstieg ins Wochenende!

    Ihr Ulrich Schweizer ulrich.schweizer@konradin.de www.malerblatt.de www.malerblatt-wissen.de www.twitter.com/malerblatt


    Mancher steht darauf!

    12. Februar 2011

    Die wahren Abenteuer sind im Kopf. Das sang André Heller vor vielen Jahren. Es gibt aber auch Abenteuer ganz anderer Art, für die man ebenfalls nicht um die halbe Welt zu fliegen braucht. Ab und zu reicht dafür ein “normaler” Arbeitsalltag.

    In gnadenloser Selbstüberschätzung konstruieren nicht wenige Kollegen immer wieder Gerüste, die schon beim scharfen Anschauen zu schwanken beginnen, spätestens aber beim darauf Arbeiten. Zugegeben, man kann sich gut darüber amüsieren, solange man nur die Fotos anschaut und nicht selber auf dem Gerüst arbeiten  muss.

    Manchmal muss man so einfach improvisieren? Das bekomme ich ab und zu aufs Ohr. Dazu sage ich im Zeitalter der bezahlbaren Hubarbeitsbühnen-Vermietung und der genialen technisch möglichen Gerüst-Lösungen einfach mal gar nichts. Schönes Wochenende Ihnen!

    Kreativer Gerüstbau, Szene 1.

    Kreativer Gerüstbau, Szene 1.

    Kreativer Gerüstbau, Szene 2.

    Kreativer Gerüstbau, Szene 2.

    Kreativer Gerüstbau, Szene 3.

    Kreativer Gerüstbau, Szene 3.

    Herzliche Grüße Ihr Ulrich Schweizer ulrich.schweizer@konradin.de www.malerblatt.de www.malerblatt-wissen.de www.twitter.com/malerblatt


    Alter Waschlappen!

    8. Februar 2011

    Dass oft hoch professionell gearbeitet wird, zeigen zufällig zustande gekommene Begegnungen und ein paar Schnappschüsse. Vor rund 10 Monaten, im März 2010, stellten wir unser Lieblingsprodukt von der Branchenmesse FARBE – Ausbau & Fassade in München vor. Es war eine bildschöne Leitersocke, siehe Archiv.

    In Ermangelung einer Leitersocke kann zum Schutz des Bodenbelags natürlich auch ganz anders vorgegangen werden, wie die Handy-Bilder zeigen. In der Spitzengastronomie würde es vermutlich so heißen: mit Kordel geschnürter Frotteewaschlappen an Leiterfuß auf Parkettbett. Oder so ähnlich. “Alter Waschlappen” würde auf keiner Speisekarte der Welt stehen. Obwohl der manchmal noch besser verdaulich wäre als das, was dann letztlich auf den Tisch kommt. Mahlzeit!

    Alter Frotteewaschlappen an Leiterfuß auf Laminatbett.

    Alter Frotteewaschlappen an Leiterfuß auf Laminatbett.

     

    In der Detailansicht fast schon ein Anwärter auf einen Designpreis.

    In der Detailansicht fast schon ein Anwärter auf einen Designpreis.

     

    Ihr Ulrich Schweizer ulrich.schweizer@konradin.de www.malerblatt.de www.malerblatt-wissen.de www.twitter.com/malerblatt