• Home
  • über das Malerblatt
  • Impressum
  • rss News-Feed
  •  

    Sei gegrüßt!

    29. Juli 2011

    Dass ich in Karlsruhe nichts Schwäbisches an den Fassaden finden würde, war klar. Etwas Badisches erwartete ich allerdings schon.

    Und was finde ich auf einer einstmals prächtigen Fassade? Zwei nahezu identische Wörter, das eine auf Latein, das andere auf Englisch. Salve und Sale. Das erste heißt soviel wie: Hallo, sei gegrüßt. Das zweite in etwa: Hallo, werde gemolken. Nö, halt, das ist ja böswillig und zudem falsch übersetzt: Sale heißt natürlich Schlussverkauf oder Schnäppchen oder sowas. Die ursprüngliche Falschübersetzung tut mir wirklich Leid. Entschuldigung.

    Aber sehen Sie selber einen kurzen Abriss der Entwicklung unserer Kultur – kürzer bekommen Sie das sonst nirgendwo. Dass im Angebot Dessous sind, das ist reiner Zufall. Es hätten auch Krawatten oder Butterbrezeln sein können.

     

    Salve und Sale - im Schweinsgalopp durch die Geschichte.

    Salve und Sale - im Schweinsgalopp durch die Geschichte.

    Salve: Sei gegrüßt!

    Salve: Sei gegrüßt!

    Sale: Jetzt kaufen Sie doch endlich!

    Sale: Jetzt kaufen Sie doch endlich!

    Ihnen ein erholsames Wochenende, auch wenn das Wetter nicht gerade so ist, wie wir uns das wünschen. Hoffen wir, dass sich die Sonne aus den Wolken heraus traut.

    Ihr Ulrich Schweizer ulrich.schweizer@konradin.de www.malerblatt.de www.malerblatt-wissen.de www.twitter.com/malerblatt


    Effektiver Fassadenschoner?

    26. Juli 2011

    Um wunderschöne Fassaden zu schützen, ließ sich ein Hauseiegentümer in der Schweiz etwas unglaublich Effektives einfallen.

    Im Moment bin ich im Urlaub und schwächle auch ein wenig hier auf dem Malerblatt-Blog. Entschuldigung! Aber vielleicht kann ich ja das eine oder andere Schmankerl reinstellen, das mir sozusagen in freier Wildbahn vor die Flinte bzw. vor die Kamera kommt.

    Im Schweizer Jury gibt es tolle Städte und Dörfer, zum Beispiel Porrentury.
    Um eine augenscheinlich erst kürzlich renovierte Fassade zu schützen, entschied man sich dort für Maßnahmen, die Sie selber beurteilen sollen: Etwas in einer Höhe von sechs Metern war ein klitzekleines Schild angebracht – aber sehen Sie selber:

    Wer das Fernglas zückt oder über ein Adlerauge verfügt, der sieht:

    Wer das Fernglas zückt oder über ein Adlerauge verfügt, der sieht:

    Fußball geht hier gar nicht.

    Fußball geht hier gar nicht.

    Falls Sie Ihren Urlaub ebenfalls im Moment genießen oder ihn noch vor sich haben: viel Spaß und jede Menge Erholung wünsche ich!

    Ihr Ulrich Schweizer

    ulrich.schweizer@konradin.de www.malerblatt.de www.malerblatt-wissen.de www.twitter.com/malerblatt


    Bäcker Lächele aus Togo?

    19. Juli 2011

    Cafés und Bäckereien entgehen meinem Auge praktisch nie. Und bei einem Termin in der Stuttgarter Liststraße sprangen mich kürzlich güldene Brezeln als Bestandteile einer “gemischten Fassade” an. Alt und neu zusammen. Auf jeden Fall blieb das Werk des früheren Bäckers Friedrich Lächele noch erhalten. Das Schwarze auf einem Schild mit dem Text “to go” wird nicht mehr von Herrn Lächele stammen, doch wer weiß?!

    Schauen Sie sich die Fassaden-Elemente an. Außen wurden Brezeln vergoldet, in der Bäckerei drinnen werden sie versilbert.

    Inzwischen wohl Gant statt Lächele als Herr der Brezeln.

    Inzwischen wohl Gant statt Lächele als Herr der Brezeln.

    Schwarzes & Dampfendes aus togo?

    Schwarzes & Dampfendes aus togo?

    Die schöne Bäckerei befindet sich in der Stuttgarter Liststraße.

    Die schöne Bäckerei befindet sich in der Stuttgarter Liststraße.

    Fast direkt gegenüber der Bäckerei versaute ein Sprayer die Fassade. Ob das Zeichen unterm “Lachherz” nun ein mathematisches Unendlichzeichen sein soll oder der missglückte Versuch einer Brezeldarstellung ist? Ich weiß es nicht und ich werde diesebezüglich auch nicht mehr weiter forschen. Hoffen wir, dass ein Maler die besprühte Fassade wieder behutsam reinigt oder mit dem richtigen Farbton überstreicht.

    Lachendes Herz mit misslungener Brezel???

    Lachendes Herz mit misslungener Brezel???

    Herzliche Grüße und schöne Sommertage!

    Ihr Ulrich Schweizer ulrich.schweizer@konradin.de www.malerblatt.de www.malerblatt-wissen.de www.twitter.com/malerblatt


    Eingebaute Zeitbombe

    13. Juli 2011

    Keiner glaubt’s – und doch kommt es ab und zu in der Malerblatt-Redaktion vor: bei einer Artikel-Recherche lesen wir uns manchmal so richtig fest. Heute ging es um einen Artikel über die Weiterbildung zum Energieberater. Ratzfatz landete ich auf der Website www.energie-fachberater.de. Ich klickte dieses und jenes an, entdeckte für mich Neues und blieb hängen – Redaktionsalltag mit eingebauter “Zeitbombe”. Fünf Minuten wollte ich reinschauen und nach 20 Minuten verließ ich endlich die Homepage wieder. Tja…

    Etliche Thermografie-Beispiele sind auf der Website zu finden.

    Etliche Thermografie-Beispiele sind auf der Website zu finden.

    Falls auch Sie eine Branchen-Website haben, auf der Sie sich einmal festgelesen haben und die Sie uns empfehlen können, bitte melden!

    Herzliche Grüße

    Ihr Ulrich Schweizer ulrich.schweizer@konradin.de www.malerblatt.de www.malerblatt-wissen.de www.twitter.com/malerblatt


    Sehr witzig!

    12. Juli 2011

    Witz ist lebensnotwendig! Das belegen neue Ergebnisse der Hirnforschung. nachzulesen ist das im aktuellen Heft von “bild der wissenschaft”. Der Chefredakteur Wolfgang Hess und die Autorin der Titelgeschichte zitieren die Neurowissenschaftlerin Barbara Wild: “Wer die Situationen des Alltags nicht immer so ernst nimmt, eröffnet sich neue Perspektiven…”

    Insgesamt auf 16 Heftseiten gibt es jede Menge über Humor zu lesen und auch zu lernen. Die einzelnen Artikel dazu:

    Die Evolution der Witzigkeit. Entspannung, Belohnung, Gruppenbindung – Humor erleichtert das Leben auf vielfältige Weise.

    Kitzel mich! Ratte, Hund und Affe lieben es, gekitzelt zu werden. Nur ihr Lachen klingt ein wenig anders als bei uns.

    Humorlos? Üben, üben, üben! Für die Humortrainerinnen Sandra Rusch und Heidi Stolz gibt es keine hoffnungslosen Fälle.

    Lachen lüftet die Lunge. Klinik-Clown Anke Biester kann kranke Kinder ein bisschen gesünder machen.

    “bild der wissenschaft” erscheint wie das Malerblatt bei der Konradin Medien GmbH. Ich kann das Heft nur bestens empfehlen. Erhältlich ist es am Zeitschriftenkiosk oder über Leserservice bdw, Heuriedweg 19, 88131 Lindau, leserservice@wissenschaft.de, Telefon (01805) 260155.

    bild der wissenschaft
    Juli 7/2011
    7,90 Euro

    Die Lektüre passt zur Sommer- und Urlaubszeit. Finde ich. Viel Spaß damit, auch wenn Sie keine Ratten oder Affen kitzeln wollen.

    Ihr Ulrich Schweizer ulrich.schweizer@konradin.de www.malerblatt.de www.malerblatt-wissen.de www.twitter.com/malerblatt