• Home
  • über das Malerblatt
  • Impressum
  • rss News-Feed
  •  

    Sesselfurzer?

    30. September 2011

    Rückgratlose Umfaller, Versprecher und Nichthalter, notorisch an Amnesie leidende, wortgewaltige aber  tatenarme Trickser und Täuscher. Uppsss, meint das mich? Diese Frage drängte sich mir natürlich sofort auf, als ich auf dem Redaktionsschreibtisch eine Flasche Sesselfurzer-Bier in einer schönen Bügelflasche fand. Das Datum der Mindesthaltbarkeit lautet auf meinem Fläschchen 11.11.11, was ja irgendwie auf einen frühzeitigen Karnevalsscherz schließen lassen könnte.

    Aber nein: Peter, ein lieber Kollege, ließ mir das Fläschlein mit leckerem Inhalt zukommen, dessen Schmähtext allerdings nicht mich auf die Schippe nimmt, sondern schlechte Politiker jeder Couleur. Der Einstiegssatz und auch die Politikerschelte sind auf der Website von Reiner Merk zu finden, dem Chef des Unternehmens “Merk-Weine”: www.merk-weine.de/sesselfurzer.html 

    Ein Bier für alle! Vom aufstrebenden Angestellten bis zum Dax-Vorstand. Das steht noch auf der Flaschenrückseite. Ja, hm, dann ist es wohl auch für einen Malerblatt-Redakteur. Prost!

    Schon beim ersten Schluck stellt sich politische Entspanntheit ein.

    Schon beim ersten Schluck stellt sich politische Entspanntheit ein.

     

    Ein Bier für alle: Vom aufstrebenden Angestellten bis zum Dax-Vorstand.

    Ein Bier für alle: Vom aufstrebenden Angestellten bis zum Dax-Vorstand.

    Das Bier wird übrigens auch auf den Demonstrationen gegen Stuttgart21 verkauft, wobei ich den Bierproduzenten gar nicht verstehe, wenn er auf seiner Website von Politikern schreibt, die für Frust unter den Menschen sorgen. Da habe ich üüüüüberhaupt keine Idee, was und wen er damit meinen könnte. Aber Reiner Merk hält auch Trost bereit: “Schon beim ersten Schluck stellt sich politische Entspanntheit ein und mit jedem weiteren wird der Frust kleiner und das Verständnis größer: Sesselfurzer sind halt auch nur Menschen.”

    Ihnen ein wunderbares und erholsames Wochenende mit einer hohen Dosis Sonne!

    Ihr

    Ulrich Schweizer

    ulrich.schweizer@konradin.de www.malerblatt.de www.malerblatt-wissen.de www.twitter.com/malerblatt


    Achtung, hier ist Hollywood

    28. September 2011

    Achtung, Achtung, hier ist Hollywood – Sie wurden soeben gefilmt. Nö, ganz so war es nicht, als Maik und Holger Elbing am vergangenen Samstag die Malerblatt-Redaktion besuchten. Aber es ging ein bisschen in diese Richtung…

    Maik und Holger Elbing lernte ich kennen, als ich Anfang des Jahres nach Jever in den hohen Norden reiste. Außer dem leckeren Bier gibt es dort auch noch den Malerbetrieb Krüger. Genau dort traf ich die Brüder Elbing. Und der Kontakt hielt sich.

    Holger Elbing arbeitet im Außendienst für die Alligator Farbwerke. Maik Elbing engagiert sich für Malermeister Alf Krüger. Vor Jahren schon kümmerte er sich um das Thema “online” und drehte für seinen Arbeitgeber vor Ort auf der Baustelle regelmäßig Filme über Arbeitsabläufe, die er über seine Website www.malerTV.de veröffentlichte.

    Beim Besuch der beiden Elbings bei uns im Schwabenland lernte ich eine Menge in Sachen “online” dazu. Damit ich das alles noch besser einordnen konnte, wurde ich unterstützt von Josef Schneider, Redaktion 24.
    Das Fazit: MalerTV und das Malerblatt gingen eine Online-Partnerschaft ein.

    Dass produktive Gespräche besser nicht ausschließlich im Büro oder im Besprechungsraum stattfinden, das lassen folgende Fotos erahnen, die zeigen sollen, wo wir uns zu neuen Gedanken inspirieren ließen.

    Beim Malerblatt am PC (v.l.): Holger und Maik Elbing, Josef Schneider.

    Beim Malerblatt am PC (v.l.): Holger und Maik Elbing, Josef Schneider.

     

    Für Inspiration sorgte der Biergarten vom Katzenbacher Hof.

    Für Inspiration sorgte der Biergarten vom Katzenbacher Hof.

     

    Autos und Top-Lackierungen gab's im Meilenwerk in Böblingen zu sehen.

    Autos und Top-Lackierungen gab's im Meilenwerk in Böblingen zu sehen.

     

    Jeder durfte sich auf Malerblatt-Kosten noch ein Auto mitnehmen...

    Jeder durfte sich auf Malerblatt-Kosten noch ein Auto mitnehmen...

     

    Geschichtsträchtig wurde es auf der Burg Hohenneuffen.

    Geschichtsträchtig wurde es auf der Burg Hohenneuffen.

    Der genossene Wein wuchs direkt am Fuß der Burg...

    Der genossene Wein wuchs direkt am Fuß der Burg...

    Das Museum von Ritter Sport in Waldenbuch bildete den Abschluss.

    Das Museum von Ritter Sport in Waldenbuch bildete den Abschluss.

    Maik (links) und Holger Elbing im SchokoLaden von Ritter Sport.

    Maik (links) und Holger Elbing im SchokoLaden von Ritter Sport.

    Sie ahnen es längst: das Treffen mit Maik und Holger Elbing fand in einer Umgebung statt, die alle Gedanken auch mal vagabundieren ließ. Was zählt, sind aber die erzielten Ergebnisse unterm Strich: und die stimmen für alle Beteiligten, so meine ich.

    Die Links zu einigen unserer Stationen:

    www.meilenwerk.de

    www.hohenneuffen.de

     

    www.ritter-sport.de

     

    Ihr Ulrich Schweizer

    ulrich.schweizer@konradin.de www.malerblatt.de www.malerblatt-wissen.de www.twitter.com/malerblatt


    Frau Mutter, mehr Essen!

    22. September 2011

    Nein, das ist noch kein Beitrag vom Graffiti-Festival, obwohl ich es in Köln knipste. Aber es nimmt einem fast den Atem in Anbetracht der Hungersnot in Afrika. Euro- und Dollarzeichen sind dabei auch nicht zu übersehen.

     

    Weiterer Worte bedarf es hier nicht.

    Weiterer Worte bedarf es hier nicht.

     

    Ihr Ulrich Schweizer

    ulrich.schweizer@konradin.de www.malerblatt.de www.malerblatt-wissen.de www.twitter.com/malerblatt


    Artig, unartig oder abartig?

    21. September 2011

    Alles und noch viel mehr bietet das Team an – und das 30 bis 50 Prozent günstiger. Günstiger als wer oder was? Keine Ahnung. Mitten in Köln sah ich das von mir aus der Hüfte geknipste Angebot. Es klebte an einem Laternenmast, direkt neben einem stark frequentierten Zebrastreifen. Und wie man sieht, wurden alle Zettelchen abgerissen, auf denen vermutlich die Telefonnummer wiederholt auftauchte.

    Tja, von der Ausgleichsmasse über die Einbauküche bis zum Verputzen ist alles dabei. Wobei: ob das wohl gleich verputzt werden soll, was in der Einbauküche in der Pfanne schmurgelt?  Ich werde es nie erfahren.

    Jedenfalls werden die Arten hier nicht geschützt, sondern renoviert. Artig? Unartig? Abartig? Bitte ankreuzen.

    Arten werden renoviert - und irgendetwas wird verputzt.

    Arten werden renoviert - und irgendetwas wird verputzt.

     

    Artig grüßt

    Ihr Ulrich Schweizer

    ulrich.schweizer@konradin.de www.malerblatt.de www.malerblatt-wissen.de www.twitter.com/malerblatt

     

     


    Aktive Sterbehilfe?

    20. September 2011

    Über die Wupper gehen, das will keiner. Zumindest nicht, wenn das die Redensart meint. Wer den Bahnhof Wuppertal besucht, der bekommt allerdings sofort den Eindruck, dass die Deutsche Bahn hier aktive Sterbehilfe leistet. Bahnchef Rüdiger Grube versenkt zwar gerne in Stuttgart anderer Leute Milliarden, doch in Wuppertal reicht es noch nicht mal zu einem optisch halbwegs intakten Bahnhof, geschweige denn für eine gefahrlose Begehung des Hauptbahnhofs. Grubes Kunden werden gerne mal von einer Pöblertruppe im Eingangsbereich um “nen Euro” angegangen. Nicht nur die Bahn will also an die Börse, sondern auch so mancher auf dem Bahnhofsvorplatz in Wuppertal – dort allerdings direkt an diejenige der Bahnhofsbesucher.

    Zwei Schnappschüsse helfen dem Vorstellungsvermögen ein bisschen weiter:

    Das ist ein Schaufenster neben den Geschäften im Wuppertaler Bahnhof.

    Das ist ein Schaufenster neben den Geschäften im Wuppertaler Bahnhof.

     

    Und das dürfte ein Gruß an Rüdiger Grube sein.

    Und das dürfte ein Gruß an Rüdiger Grube sein.

     

    Ach so, wo der Spruch “über die Wupper gehen” bestens erläutert wird? Hier:
    www.redensarten.net/Wupper.html

    Zu finden ist auf obiger Website übrigens auch die schöne Geschichte von Tuffi, dem Elefanten, der 1950 zu Werbezwecken Schwebebahn fahren sollte und dann ungeplant aus der Schwebebahn in die Wupper sprang. Aber das ist wieder eine ganz andere Geschichte…

    Auf meiner Geschäftsreise letzte Woche war ich auch noch in anderen schönen Städten. Sie dürfen in den nächsten Tagen noch ein bisschen an meiner Reise teilhaben.

    Ihr Ulrich Schweizer

    ulrich.schweizer@konradin.de www.malerblatt.de www.malerblatt-wissen.de www.twitter.com/malerblatt