• Home
  • über das Malerblatt
  • Impressum
  • rss News-Feed
  •  

    Kurs: Zukunft!

    10. März 2011

    KIT Kontakte, Ideen, Trends. Das ist der Titel des Forums für Ausbau und Fassade, das am 8. und 9. April 2011 in Friedrichshafen stattfinden wird. Zum sechsten Mal bereits bietet der Fachverband der Stuckateure für Ausbau und Fassade Baden-Württemberg (SAF) diese Quelle für unternehmerische Impulse an.

    Bei der KIT wird es wieder Anregungen und Ideen en Masse geben.

    Bei der KIT wird es wieder Anregungen und Ideen en Masse geben

     

    Die Bandbreite der Referenten ist wieder riesig und reicht von Anselm Grün über Werner Deck, Dr. Roland Falk, Jürgen Gänßmantel, Jürgen Hilger, Wolfram Kümmel, Prof. Axel Venn, um von den über 40 Vortragenden beispielhaft einige Namen zu nennen.

    Alle Themen hier aufzuführen, würde den Rahmen sprengen. Nachdem ich selber aber bei den ersten fünf Foren dabei sein konnte, ist mein persönliches Fazit: die Teilnahme ist für alle nach vorne blickenden Unternehmer ein MUSS. Das Motto lautet nicht umsonst “Kurs Zukunft”.

    Ein Blick auf die Website www.kit2011.de lohnt sich. Bitte alles durchklicken!

    Ihr Ulrich Schweizer ulrich.schweizer@konradin.de www.malerblatt.de www.malerblatt-wissen.de www.twitter.com/malerblatt


    Du hättest mich haben können!

    23. Juni 2010

    Attraktiv wie eh und je! Nein, leider nicht mir gilt diese Beschreibung, sondern tatsächlich der BW-Bank, die über die Gastronomie schöne DIN A 6-Werbepostkarten verteilt mit flottem Spruch auf rotem Grund: Du hättest mich schon vor 10 Jahren haben können. En detail geht es um ein sogenanntes “Mehrwert-Konto”, für das ich aber hier nicht zusätzlich werben will.

    Aber, wie gestern schon wollte ich eine schöne und preisgünstige Marketing-Idee vorstellen. Auch hier könnte man für Maler & Stuckateure etwas “klauen”. Einen abgeänderten Spruch auf eine abgebildete Oberflächentechnik – und ein paar nette Zeilen auf die Rückseite. Fertig!

    Das Malerblatt hätte man schon vor 80 Jahren haben können...

    Das Malerblatt hätte man schon vor 80 Jahren haben können...

    Das Malerblatt hätte man übrigens schon vor 80 Jahren haben können. Ich bin allerdings zufrieden, wenn Sie’s jetzt lesen.

    Ihr Ulrich Schweizer ulrich.schweizer@konradin.de www.malerblatt.de www.malerblatt-wissen.de www.twitter.com/malerblatt


    Das wird mein Sommer!

    22. Juni 2010

    Sagenhaft. Warum ist noch keiner in der Malerbranche darauf gekommen? Als simple Wurfsendung erweckte die unten abgebildete Riesen-Werbekarte sofort mein Interesse. Ein Sonderformat, nicht ganz A 4 groß, gedruckt auf Postkartenkarton: Ein Blickfang erster Güte, den man fast eins zu eins vom Motiv her hätte übernehmen können. Finde ich. Und Sie?

    Wird das auch unser Sommer? Sonnenklar!

    Wird das auch unser Sommer? Sonnenklar!

    Vielleicht habe ich mich natürlich nach sieben Wochen Regenwetter auch vom Slogan nur blenden lassen: das wird mein Sommer.

    Ihr Ulrich Schweizer ulrich.schweizer@konradin.de www.malerblatt.de www.malerblatt-wissen.de www.twitter.com/malerblatt


    Und sie bewegt sich doch!

    24. April 2010

    Nicht die Erde ist gemeint und auch nicht der Spruch von Galileo Galilei, sondern www.malerblatt-wissen.de, unsere Online-Datenbank.

    Ab sofort gibt es täglich neu das “Ding des Tages” mit Zahlen, Zitaten und mit Köpfen der Branche. Ebenfalls täglich neu finden Sie auf “Malerblatt Wissen” die “Farbe des Tages” und den “Fachbegriff des Tages”.

    “Malerblatt Wissen” bewegt sich somit noch einmal schneller und bringt neben Informationen auch “Gedankensplitter” auf den Bildschirm, die in den Alltag einfließen und die eigene Kreativität befruchten können.

    Klicken Sie rein, lassen Sie sich überraschen - am besten täglich: www.malerblatt-wissen.de.

    Ihnen ein tolles Restwochenende und einen erstklassigen Start in die neue Arbeitswoche!

    Ihr Ulrich Schweizer ulrich.schweizer@konradin.de www.malerblatt.de www.malerblatt-wissen.de www.twitter.com/malerblatt


    Mensch Marke!

    8. April 2010

    Menschen prägen Marken – und lassen Produkte oder Dienstleistungen auf diese Weise für andere Menschen attraktiv und anziehend erscheinen. Das schreibt Karsten Kilian in seinem Artikel “Mensch Marke!”, der in der Sonderausgabe der Zeitschrift “Absatzwirtschaft” zum Marken-Award 2010 (www.marken-award.de) erschien (www.absatzwirtschaft.de).

    Nicht nur besagter Artikel ist toll, sondern das komplette Heft, in welchem beispielsweise auch ein Artikel “Weiß als Wissenschaft” über “Alpinaweiß, Europas meistverkaufte Innenfarbe” zu finden ist.

    Aber zurück zu Karsten Kilian. Er erläutert unter anderem, dass Personen wie Claus Hipp (Kindernahrung) oder Thomas Gottschalk  (Haribo) für eine Marke stehen können und bei den Verbrauchern sowohl die Produkte zu den genannten Namen wie auch die Namen zu den Produkten im Hinterkopf quasi automatisch auftauchen.

    Was können wir im Handwerk von dem Artikel lernen? Viel! Noch wesentlich zu selten gelingt es den Handwerksmeistern insgesamt, sich selber zur Marke zu machen. Um das zu schaffen, muss der Betrieb nicht erst riesengroß werden. Persönlichkeit, Auftreten im “öffentlichen Raum”, Werbung, Pressearbeit – das sind nur einige “Stellschrauben”, an denen eine einzelne Person drehen kann, um sich selber und ihren Betrieb bekannnter zu machen und bei Namensnennung sofort positive Assoziationen auszulösen.

    Tut mir Leid, ich kann hier nicht noch mehr zum Thema Markenaufbau und Markenpflege schreiben. Ich muss schnell zurück zur “Absatzwirtschaft” um weitere Artikel zu Marken & Co. zu lesen.

    Ihr Ulrich Schweizer ulrich.schweizer@konradin.de www.malerblatt.de www.twitter.com/malerblatt